, , , , ,

Was macht… Locke aus dem Film City of God ?

Stellt dir vor du wächst in einem Viertel auf, wo täglich junge Menschen sterben die du mal gekannt hast, Drogen verkauft werden, Polizeigewalt herrscht und Prostitution stattfindet. Dazu kommt noch die Armut und die Perspektivlosigkeit, also ganz schön Scheisse. Ohne jeden Glauben an die Zukunft lebte bis dato der junge Brasilianer Leandro Firmino sein ganzes Leben in einer Favela in Rio de Janeiro. Als sich eines Tages, im Alter von 23 Jahren sich die Möglichkeit ergibt bei einem Film mitzumachen, musste Leandro nicht lange überlegen und stimmte prompt ein. Er sollte eine der Hauptrollen spielen und den Aufstieg eines kleinen Jungen in einer Favela schildern. Es liefen Dreharbeiten in den Favelas statt und ratz fatz war der Film abgedreht und kam im Anschluss in die Kinos. Von Brasilien aus in die Welt, bis zu den Cannes Film Festspielen, ein enormer Erfolg mit dem niemand gerechnet hatte.




Was danach folgte war am Anfang jede Menge Spass für alle die bei diesem Strassenfilm mitmachten. Sie bekamen Gagen ausgezahlt oder hatten die Chance eine Beteiligung am Film zu erhalten. Leandro wählte eher das angebotene Geld und verbrachte damit ein paar gute Jahre, mit dem übrigen Rest kaufte er sich noch einen Computer wohnte aber immer noch in den Favelas. Dort kam er bis Heute nicht raus, gründete mittlerweile dort seine Familie und ist Heute weiterhin als Schauspieler aktiv. Sein Leben hat sich Dank dieses Filmes deutlich verbessert, er wird seither wertgeschätzt und auf den Strassen erkannt. Das genießt er natürlich und versucht Heute weiterhin diesen Traum so gut wie Möglich zu leben. Seit November letzten Jahres spielt Leandro in der Brasilianischen TV Serie „White Gold“ vor der Kamera, das auf FOX Brasil ausgestrahlt wird. Was bleibt übrig zu nennen ? Gar nichts, denn dieser Leandro hat es geschafft weiterhin Locke zu bleiben.

Die Locke im Netz:
http://www.carolconde.com.br
http://www.facebook.com/LeandroFirmino.Oficial/
http://www.instagram.com/leandrofirmino.oficial/
http://www.imdb.com/name/nm1129884/

Mittlerweile gibt es die in 2013 produzierte Dokumentation „City of God – 10 years later“, die traurige und Erfolgreiche Begegnungen mit den Jungs und Mädels zeigt. Auf Netflix verfügbar.